Unabhängiger gemeinnütziger Verein gegen den Bau jeglicher neuer Hochleistungsstraßen im Nordosten Österreichs, insbesondere der S1 'Lobauautobahn'
 

„Lobau und Mehr“

   

Inge Matysek - Ausstellung vom 20.Mai 2010 bis 30.Mai 2010

Acrylbilder und Zeichnungen mit Stift und Tusche zeigen die Lobau: Kopfweiden und andere Bäume, Wasserarme aber auch nackte Menschen und die Zelte der Auschützer. Die Lobau bietet den WienerInnen Bewegungsmöglichkeiten in der Natur im Nahbereich der Großstadt.

Dieses Juwel an der Donau kann nicht genug geschätzt werden. Die Artenvielfalt der Pflanzen- und Tierwelt ist durch verschiedene, auch internationale Abkommen geschützt. Wir sollten alle Anstrengungen unternehmen, um diese Aulandschaft unseren Kindern und Kindeskindern zu erhalten.

Ort der Ausstellung:

1220 (Stadlau), Wurmbrandgasse 17

Die Vernissage findet am Donnerstag ,20.Mai 2009, Beginn um 19 Uhr, statt.

Weitere Öffnungszeiten der Ausstellung:

Über die Vernissage hinaus ist die Ausstellung auch am Samstag, 29.Mai 2010 von 16 Uhr bis 21 Uhr zur Besichtigung geöffnet.

Weitere Besichtigungstermine können mit Inge Matysek persönlich vereinbart werden.
 

  • E-Mail: kunst_wurmbrandgasse@gmx.net,
  • Handy 0650/2044087

    Der Eintritt zu den Vernissagen und Ausstellungen von „Kunst in der Wurmbrandgasse“ ist frei, „aber nicht umsonst“!

    Inge Matysek (geb. 1948) Obfrau des Vereins "Kunst in der Wurmbrandgasse"

    Die Tochter des Malers Othmar Wundsam wurde quasi „mit einem Stift in der Hand“ geboren. Neben ihrer Tätigkeit als Lehrerin besuchte sie diverse künstlerische Seminare und hielt Mal- und Zeichenkurse an Jugendzentren und Volkshochschulen.

    Sie absolvierte eine Ausbildung als Maltherapeutin und bietet seit 1992 im eigenen Atelier Maltherapie an. Dabei geht es nicht darum, dass „schöne“ oder „originelle“ Bilder entstehen. Ihr großes Anliegen als Malleiterin ist es, jeder/m zu ihrem/seinem eigenen, momentan gültigen Ausdruck zu verhelfen.

    Die Bilder die bei der Ausstellung in der Wurmbrandgasse zu sehen sind, umfassen hauptsachlich zwei Bereiche: Die Lobau mit ihren verschiedenen Facetten und Akte.

    „Kunst in der Wurmbrandgasse“ ist eine überparteiliche Initiative.

    Seit 2008 werden jährlich zwei Ausstellungen (eine im Frühjahr, eine im Herbst) durchgeführt. Von Beginn an wurden ihre Kulturaktivitäten von Karl Dampier (ehemaliger Bezirksvorsteherstellvertreter – SPÖ), Robert Eichert (Bezirkshistoriker und Bezirksrat der Grünen), Johann Höllisch (Bezirkssprecher der KPÖ-Donaustadt) und Dr. Walther Leeb (Präsident der Alfred- Klahr-Gesellschaft) und die in der Zwischenzeit leider verstorbene Frau Meixner Gertrude (parteilos und ehrenamtliche Mitarbeiterin im Dokumentationsarchiv des österreichischen Widerstandes –DÖW und Mitbegründerin des Museumsvereins "Aspern 1809") öffentlich unterstützt. Zu den KulturaktivistInnen der „ersten Stunde“ zählt auch Inge Matysek, die auch Obfrau des in der Zwischenzeit gegründeten, gemeinnützigen Kulturvereines „Kunst in der Wurmbrandgasse“ ist.




  •  
       

     




     Unterschreiben Sie hier
     zur Rettung der Lobau!

     Melden Sie Sich hier
     zum Newsletter an!
     
     Download
     Unterschriftenliste
     

     
     Online Protestaktionen

     

     
          Impressum:
    Medieninhaberin: Verein Rettet die Lobau - Natur statt Beton, Jutta Matysek, Polletstraße 46, 1220 Wien
    Ansprechperson: Jutta Matysek, Tel.: +436769539779, natur-statt-beton@lobau.org
    Spendenkonto: Rettet die Lobau - Natur statt Beton , IBAN: AT 746 000 000 092 168 510 , BIC: OPSKATWW